Infektionsschutz

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte der Lietzensee-Grundschule,

aufgrund zahlreicher Nachfragen möchten wir Ihnen einige Informationen zum Thema Coronavirus und Infektionsschutz geben.

Die oberste Regel in solch unklar erscheinenden Situationen ist es, Ruhe und Besonnenheit zu bewahren und sich ausschließlich über sichere Quellen zu informieren. Dazu finden Sie am Ende des Textes links, unter denen Sie zuverlässige  Informationen erhalten.

Wir sind über die Schulaufsicht jederzeit über den aktuellen Stand informiert um schnell handeln zu können, sollte sich ein Ansteckungsrisiko ergeben.

Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung hat eine Hotline geschaltet, unter der Sie sich beraten lassen können. Besetzt ist die Hotline durch Fachleute des Landesamtes für Gesundheit und Soziales, der bezirklichen Gesundheitsämter und der Charité unter Federführung der Senatsverwaltung für Gesundheit.

Für alle gilt, dass das Ansteckungsrisiko erheblich gesenkt werden kann, wenn einfache Hygienemaßnamen eingehalten werden. Dazu zählt neben dem richtigen Händewaschen auch das richtige Niesen und Husten. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat sehr anschauliche und kindgerechte Informationen dazu bereitgestellt, die als Schutzmaßnahme für alle Infektionskrankheiten wichtig sind. Die Plakate werden in den Klassen verteilt und besprochen. Unterstützen Sie diese Maßnahmen, sprechen Sie mit Ihren Kindern darüber und üben Sie richtiges Händewaschen, Niesen und Husten auch Zuhause.

Die Hotline ist täglich von 8:00 – 20:00 Uhr unter (030) 9028-2828 zu erreichen.

Die Hotline dient der telefonischen Klärung, ob jemand als Abklärungsfall zu betrachten ist. Die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung empfiehlt, dass Sie eine Abklärung vornehmen lassen sollten, wenn

  • Sie innerhalb der letzten 14 Tage im Risikogebiet gewesen sind
  • Sie Kontakt zu einer Person im Risikogebiet hatten
  • Sie Kontakt zu einem bestätigten Fall hatten


Weitere links zum Thema:

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Robert-Koch-Institut

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Go to Top