Wochenbericht vom 1. April 2022

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte der Lietzensee-Grundschule,

in der vergangenen Woche gab es vier positive Testergebnisse unter unseren Schülerinnen und Schülern. Würde es die Corona-Ampel noch geben, wären wir sicherlich im grünen Bereich. Dieser Corona-Stufenplan ist seit gestern außer Kraft, mit dem heutigen Tag beginnt die Neuregelung der Schutz- und Hygienemaßnahmen an Berliner Schulen. Das entsprechende Schreiben dazu finden Sie auf der Seite der Senatsverwaltung oder hier.

Ein Wort zum Tragen der Masken. Ab heute gibt es keine Maskenpflicht mehr. Es gibt aber auch kein Maskenverbot. Es ist jedem und jeder an unserer Schule selbst überlassen, eine Maske zu tragen.

Zum Thema Testpflicht: Diese ist die einzige Maßnahme, die weiterhin in Kraft ist. Ab sofort müssen sich sämtliche im Haus tätigen Personen, d. h. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des pädagogischen und nicht pädagogischen Personals sowie alle Schülerinnen und Schüler dreimal wöchentlich selbst testen, unabhängig davon, ob sie genesen oder geimpft sind.

An unserer Schule lernen inzwischen 16 Kinder aus der Ukraine. Alle haben sie normalen Regelunterricht in den Klassenstufen, in denen sie auch in der Ukraine gelernt haben. Die Kinder der Klassenstufen 1 bis drei werden wöchentlich für vier Stunden aus ihrem Regelunterricht genommen, um gemeinsam Deutschunterricht zu erhalten, bei den Kindern der Klassenstufen 4 bis 6 findet der Deutschunterricht täglich in der 5. und 6. Stunde statt. Sie haben dafür einen Raum bekommen und Unterrichtsmaterial ist bestellt.

Inzwischen ist auch die Kinderkunst installiert, die bereits vor einiger Zeit angefertigt wurde: Viele kleine Kachelbilder auf gelben Klebezettelchen, lauter Einzelbilder, die gemeinsam richtig toll aussehen. Die Bilder hängen im Eingangsbereich unserer Schule von der Decke, zwischen den Kranichen, die eigentlich Friedenstauben sind – oder umgekehrt!



In vielen Diskussionen unter dem pädagogischen Personal war in den letzten Wochen immer deutlicher geworden, dass unser Wunsch nach Frieden sich nicht nur auf den Krieg in der Ukraine beziehen kann, sondern ein allgemeingültiger Wunsch ist. Es soll überall Frieden geben, bei uns, in allen Familien und überall auf der Welt. Diese Friedensbotschaft haben wir heute als noch deutlicheres Zeichen auf dem Hof dargestellt, einfach indem alle die an unserer Schule lernen oder arbeiten zusammen das Wort FRIEDEN stellen. Es gab eine Vorlage und erst schien es unmöglich, dass das wirklich funktionieren würde. Konnte das klappen, ein ganzes Wort zu stellen, um es vom Leiterwagen der Feuerwehr aus zu fotografieren? Sehen Sie selbst, es hat ganz wunderbar funktioniert, die Vorlage ist nur halb so schön, wie das Ergebnis.






Wir möchten Sie auch nochmal an unseren Elternsprechtag für die Klassen 3-5 erinnern. Nähere Informationen finden Sie hier.


Ihnen eine schöne Woche und bleiben Sie bitte gesund.

Ihr Schulleitungsteam